Schüleraustausch

Schüleraustausch - Besuch in Columbia vom 3. April bis zum 25. April 2005

Das Schüleraustauschprogramm der Gesamtschule Gedern mit der Columbia High School besteht seit nunmehr 13 Jahren. Der erste Aufenthalt in Columbia fand im Frühjahr 1993 statt. Seither verbringt eine Gruppe Gederner Schüler in den ungeraden Jahren drei Wochen in Columbia und eine amerikanische Schülergruppe besucht Gedern in den geraden Jahren.

Die Vorbereitungen zum letzten Schüleraustausch begannen im Herbst 2004. Die Aufgabe bestand zunächst darin, aus knapp 40 Bewerberinnen und Bewerbern eine geeignete Gruppe von 25 Schülerinnen und Schülern auszuwählen. Die so entstandene Austauschgruppe traf sich von November an einmal wöchentlich nach Unterrichtsende, um in zwei Schulstunden den Austauschaufenthalt vorzubereiten. Die Schülerinnen und Schüler mussten sich mit den Einreisebestimmungen und dem Schulsystem vertraut gemacht werden, es galt Formulare auszufüllen, Regeln festzulegen und die Organisation der amerikanischen Schule zu verstehen. So lernten die Schüler den Schulablauf der Columbia High School kennen, stellten eigene Stundenpläne zusammen, die für den späteren Aufenthalt und die zehn Schultage an der High School gelten sollten. In Zweierteams wurden zudem Referate über individuell ausgewählte und mit den Begleitlehrern abgesprochene Themen bezüglich der deutschen Kultur und des Lebens in Deutschland vorbereitet.

Dieser wohl anspruchvollste Teil der Vorbereitung nahm die meiste Zeit in Anspruch. Der Vortrag in englischer Sprache war für viele Schüler eine ernstzunehmende Herausforderung, die es zu bewältigen galt. Durch die eingehenden Vorbereitungen konnten Schwierigkeiten im Vorfeld ausgeräumt werden, so dass die „presentations“ nicht nur in der High School, sondern auch der Middle School, der Elementary School und der Immaculate Conception School großen Anklang fanden. Zudem wurden zwei Schülergruppen gebeten, ihre „presentations“ bei der Jahreshauptversammlung der Sister-Cities of Columbia vorzutragen. Auch hier ernteten die Schüler Begeisterung und Lob für ihre gute Vorbereitung und die zunehmende Selbstständigkeit und -sicherheit.

Die Schüler waren in Columbia in Gastfamilien untergebracht, deren Zuweisung in diesem Jahr erst spät, aber dennoch erfolgreich verlief. In enger Zusammenarbeit mit dem Verschwisterungsverein Gedern-Columbia bzw. Sister-Cities of Columbia wurden Familien ausgewählt und den Schülern zugewiesen. Dabei wurde versucht, möglichst einen Schüler pro Familie unterzubringen, um die Fremdsprachenkenntnisse der Einzelnen bestmöglich zu fördern und zu fordern. Der Gebrauch der deutschen Sprache in den Familien wurde so auf ein Minimum beschränkt und der persönliche Bezug zur Gastfamilie konnte intensiv aufgebaut werden. Dies zeigte sich insbesondere daran, dass fast die ganze Austauschgruppe um eine Verlängerung des Austauschs bat, wie auch an den vielen Tränen bei der Verabschiedung nach den drei Wochen in Columbia. Keiner der Schüler klagte über Heimweh, was als gutes Zeichen für die Persönlichkeitsentwicklung zu deuten ist und dafür, dass es allen gut gefallen hat.

Neben den Schulbesuchen standen zahlreiche Ausflüge zu umliegenden Sehenswürdigkeiten auf dem Programm, u.a. dem Gateway Arch, dem Zoo, den Cahokia Mounds, der Anheuser-Busch-Brauerei, Grant’s Farm und einem Baseball-Spiel der St. Louis Cardinals. Die Wochenenden waren den Familien und deren Planung überlassen. Eine vergleichbare Durchführung findet sich auch im Aufenthalt der amerikanischen Schüler in Deutschland wieder.

Der nächste Aufenthalt einer amerikanischen Gruppe aus Columbia wird dem gewohnten Turnus entsprechend im kommenden Jahr 2006, voraussichtlich im Juni, stattfinden.