Tour nach Columbia

Am 10.05.2013 starten 45 erwartungsfrohe Teilnehmer die Reise in Gederns Partnerstadt Columbia im US-Bundesstaat Illinois. Mit dem Bus geht es zum Frankfurter Flughafen, anschließend per Flugzeug von US-Airways über Charlotte nach St. Louis. 

Nach rund 13 Stunden Reisezeit wird die Gruppe am Lambert International Airport mit einem Bus abgeholt und nach Columbia zum Empfang in der „American Legion Hall“.

Der herzliche Empfang hier entschädigte für die Reisestrapazen. Nach einem kleinen Imbiss und der Begrüßung durch Ingrid Soraghan übernehmen die Gastgeber ihre Gäste und bringen sie nach Hause. Ein langer Tag endet.

An nächsten Tag sind alle eingeladen zum „Pancake“-Frühstück in die UCC St.Paul Church. Dort gibt es fliegende Pfannkuchen. Wer frühstücken will muss sich seine Pfannkuchen fangen. Anschließend führt Bürgermeister Kevin Hutchinson die Gruppe durch Columbia.

Die Stadtverwaltung und die Bücherei werden besichtigt.

Außerdem gibt es von Don Sutter eine Führung durch das Feuerwehrhaus.

Am Abend findet die Begrüßungsveranstaltung in der „Turner Hall“ statt. Nach kurzen Ansprachen der beiden Vereinsvorsitzenden und beider Bürgermeister gibt es Musik und Tanz unter dem Motto „County Fair“.

Der folgende Sonntag (Muttertag) ist frei und steht den Familien komplett zur Verfügung. 

Am 13.05.13 geht’s zum Einkaufen. An Abend besucht die Gruppe Rock City, ein riesiges Waren- und Dokumentenlager in der Nähe von St. Louis. Von tiefgefrorenen Lebensmitteln bis zu staatlichen Akten wird hier alles eingelagert und verwaltet.  

Der Dienstag ist frei und kann für persönliche Aktivitäten verwendet werden. 

Am Mittwoch, 15.05., startet die zweitägige Tour nach Louisville, Kentucky. Nach dem Besuch einer Whiskey-Destillerie wird das Hotel bezogen und abends die Stadt besichtigt.

Am nächsten Morgen besucht die Gruppe eine Baseballschläger-Fabrik, danach führt die Fahrt nach „Churchhill Down“. Dort findet alljährlich das große Kentucky Derby, das populärste Pferderennen der USA, statt. Der eine oder andere Teilnehmer setzt hier ein paar Dollar auf die Pferde der einzelnen Rennen. Danach startet der Bus in Richtung Columbia.  

Am Freitag besucht die Gruppe die historische Stadt St. Charles. Nach einer Stadtführung bleibt noch genügend Zeit, den Ort auf eigene Faust zu erkunden bevor der Bus wieder zurückfährt. Gegen Abend findet dann eine Grillparty am „Herbecks Place“ statt. Hier tauschen sich Besucher und Gäste bis in die Nacht rege aus. Es werden neue Freundschaften geschlossen und bestehende vertieft. 

Am Samstagabend finden die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen, der Höhepunkt der Reise, in der „Turner Hall“ statt. Nach der Eröffnung der Veranstaltung mit den Nationalhymnen beider Länder werden die Reden zur Erinnerung an die Gründung der Verschwisterung gehalten und Geschenke ausgetauscht.

Danach spielt die „Smashband“ zum Tanz auf. 

Am Sonntagmorgen treffen sich alle am Rathaus um einen Baum zum 20-jährigen Bestehen der Partnerschaft zu pflanzen. Danach findet eine gemeinsame Sitzung der Vorstände beider Vereine statt. Mittags geht die Fahrt in Richtung Belleville zum „Quail Club“. Dort findet eine Abschieds-Grillparty statt. Gegen Abend beginnt das, was jedem immer schwerfällt, das Kofferpacken. 

Am Montag geht für die meisten Teilnehmer eine ereignisreiche Zeit mit dem Rückflug nach Deutschland zu Ende. Bei der Verabschiedung fließt so manche Träne. Alle versprechen, sich in zwei Jahren in Gedern wieder zu sehen.